Aus dem Rotlicht-Milieu ...


Nach offiziellen Angaben arbeiten zur Zeit über 4000 Sexarbeiterinnen in Zürich. Doch wie es mit der höheren Dunkelziffer ist, kann niemand genau abschätzen.
Oftmals kommen Frauen auch "temporär" durch Schlepperbanden mit einem Besucher-Visa zur Arbeit an die Langstrasse oder ins Niederdorf. Diese Tendenz hat zugenommen mit Frauen aus der Osterweiterung, z. B. Ungarn.  Viele dieser Frauen arbeiten unter schwierigen Umständen (zum Teil auch Menschenhandel) fast rund um die Uhr und werden schamlos ausgenützt.

Andere Frauen sind durch ihre horrenden Mietkosten und Drogensucht in eine sehr teure Abhängigkeitsspirale hineingeraten.